Fortsetzung: Spezial-Schulung

eForms – das müssen Sie wissen für 2024

Aufgrund der regen Nachfrage setzen wir unsere Schulungsreihe zum Thema eForms im neuen Jahr fort.
Hiermit möchten wir Ihnen die Möglichkeit bieten, sich auf Ihre nächste europaweite Ausschreibung mit B_I eVergabe optimal vorzubereiten.

Zum Anmeldeformular

Nationale Vergabeverfahren

Nationale Vergaben finden im Unterschwellenbereich statt und werden bei Vergaben unterhalb der Schwellenwerte ausgeschrieben. Wie auch im Oberschwellenbereich gibt es auch unterschiedliche Verfahrensarten. Wir erklären den Unterschied zwischen Öffentlicher Ausschreibung, Beschränkter Ausschreibung und Freihändiger Vergabe – jeweils mit und ohne Teilnahmewettbewerb.

Nationale Vergabeverfahren finden im Unterschwellenbereich statt. Bei nationalen Verfahrensarten sind die Regelungen gemäß Vergaberecht anders.
Nationale Vergabeverfahren finden im Unterschwellenbereich statt. Bei nationalen Verfahrensarten sind die Regelungen gemäß Vergaberecht anders.

Wie sind Vergaben im Unterschwellenbereich geregelt?

Nach dem Vergaberecht müssen öffentliche Aufträge grundsätzlich im Rahmen eines geregelten Vergabeverfahrens vergeben werden. Für das Vergabeverfahren stehen dem Auftraggeber unterschiedliche Verfahrensarten zur Verfügung.

Im Unterschwellenbereich, also für öffentliche Aufträge unterhalb der EU-Schwellenwerte, sind die Verfahrensarten mit ihrem Ablauf im jeweils 1. Abschnitt der VOB/A und VOL∕A bzw. der UVgO abschließend dargestellt. Bei Unterschwellenvergaben galt früher grundsätzlich der Vorrang der Öffentlichen Ausschreibung. Das hat sich nun geändert:

Mehr aus der Vergabe!

Regelmäßigen Input zu Neuigkeiten erhalten Sie mit unserem Newsletter.

Hier anmelden!

Ich akzeptiere die Datenschutz-Bestimmungen.
Newsletter Anlemdung