„Sphere“ in Leipzig: Sonne in Beton gegossen

Mit einer Kugel aus schneeweißem Beton und schwarzem Glas, thronend auf dem Backsteingebäude der Kirow-Werke in Leipzig, ist der wohl letzte kühne Entwurf des brasilianischen Stararchitekten Oscar Niemeyer im Juni 2020 Realität geworden. Verwirklicht wurde der visionäre Bau namens „Sphere“ mit weißem Portlandzement.

„Sphere“ in Leipzig: Sonne in Beton gegossen
Stararchitekt Oscar Niemeyer konzipierte die „Sphere“ ein Jahr vor seinem Tod im Jahr 2012, im Alter von 103 Jahren. | Foto: B_I MEDIEN
Es ist ein spektakuläres Vermächtnis, das Niemeyer, einer der berühmtesten Architekten der Moderne, in Leipzig hinterlassen hat. Eine kugelförmige Skulptur mit einem Durchmesser von 12 Metern sitzt ganz oben auf dem Fabrikdach der Leipziger Kirow-Werke, einem der führenden Hersteller von Eisenbahnkranen. Als Erweiterung der Kirow-Kantine beherbergt die Kugel ein Restaurant, das sich der geschäftsführende Gesellschafter Ludwig Koehne für das Werk gewünscht hatte. Sein Brief an Niemeyer brachte das Projekt im Jahr 2011 ins Rollen. Nach einem Besuch in Rio de Janeiro erhielt er den mit Filzstift skizzierten Entwurf aus der Hand des weltberühmten Architekten.